Tapio


Im Leben

Der wohl wichtigste Begriff zu #TwitterCensored im Twitter-Blog: „reactively“

Posted by Tapio on

Starting today,

we give ourselves the ability to reactively withhold content from users in a specific country

— while keeping it available in the rest of the world.

We have also built in a way to communicate transparently to users when content is withheld, and why.

Wenn man das wörtlich liest und versteht, bedeutet es, dass Twitter sich technisch in die Lage versetzt, REAKTIV, also auf Meldung einer Behörde oder anderer autorisierter Stellen bestimmte Tweets oder Accounts in dem jeweiligen Land zurückzuhalten.

Geschieht das, wird das für den Nutzer und alle anderen, die seine Tweets sehen, kenntlich gemacht.

Meines Erachtens ist das keine Zensur im eigentlichen Sinne (das würde einer aktive Inhaltskontrolle VOR der Veröffentlichung von Inhalten bedürfen), sondern ein Mittel für Twitter, Anordnungen lokaler Stellen technisch Folge zu leisten.

Das ist aus Twitters Sicht nachvollziehbar, um sich nicht komplett der Geschäftsgrundlage in bestimmten Ländern zu berauben. Es bleibt aber natürlich das Geschmäckle, dass hier den jeweiligen Behörden, die es auf Zensur oder zumindest „Bereinigung“ des Twitterstreams von bestimmten Inhalten abgesehen haben, ein Einfallstor geboten wird.

(my 2 Cents)

Im Leben

Gesucht: IT-Tipps für Fileserver/Backup unter Mac

Posted by Tapio on

Ich hab da mal eine Frage an die Netzwerk/IT-Spezis unter euch.

Für meine Agentur bin ich auf der Suche nach einer sinnvollen und bezahlbaren Fileserver & Backup-Lösung. Vielleicht habt ihr ja nen Vorschlag für Hardware/Software-Kombinationen, wäre super.

Die Rahmenbedingungen:

1. Alle Mitarbeiter haben Macs unter derzeit MacOS 10.6 (Snow Leopard) oder (bald) 10.7 (Tiger).
2. Alle Daten für Kunden und internes sollen im lokalen Netz (Gigabit Ethernet) geshared werden können (mit Nutzerrechten/Rollen).
3. Die im Netz liegenden Daten sollen regelmäßig (mind. täglich) und automatisch gesichert werden
4. Die Daten auf den Macs sollen im Netz gesichert werden (mit Time Machine)

Für den Spaß (Pflicht eher) will ich nicht 5000 Euro ausgeben müssen, aber es soll auch keine Consumer-Lösung sein, die bei wachsender Nutzerzahl an ihre Grenzen stößt.

Meine Idee im Moment:

I) Mac Mini Server als Fileserver ins lokale Netz –> gesichert auf NAS (kein LaCie!)
II) Desktops –> Timemachine-Gesichert auf das gleiche NAS
III) NAS (nur kritische Daten) ggf. remote gesichert (mit Scheduling auf nachts) zu Webhoster/Amazon S3, o.ä. (optional)

Was haltet ihr davon? Andere Ideen, Vorschläge, Erfahrungen mit konkreten Geräten?
Bin für jeden Tipp dankbar.
Merci!
Tapio

PS. Habe mir bislang Synology Rackstation, Drobo, u.ä. online angeschaut, bin aber nicht schlüssig, was besser/das Geld wert ist.

Im Leben

Warum @cducsu nicht mehr alle Latten am Zaun hat. #Betreuungsgeld

Posted by Tapio on
Ich äußere mich ja selten ausführlicher zu politischen Themen. Nicht, weil ich unpolitisch wäre, im Gegenteil; mehr weil ich keine Lust habe, mich auf ideologisierte Debatten einzulassen, bei denen am Ende Position gegen Position steht und nicht etwa Argument gegen Argument.

Ich bin seit ich wählen darf, Wechselwähler. Ich wähle die Parteien/-kombinationen mit den schlüssigsten Konzepten für die Zukunft unserer Gesellschaft und den Köpfen, die ich für fähig halte, die Konzepte umzusetzen. Das waren über die Jahre je nach Anlass CDU, FDP, SPD und Grüne. Mir kann man also keine einseitige Parteipräferenz vorwerfen, das nur vorweg.

Ich bin also politisch an Ideen, nicht Ideologien interessiert. Aber als ich vorhin folgenden Tweet las, ist mir die Hutschnur geplatzt. Da schreibt der Twitter-Account @cducsu (nach Selbstbeschreibung „Stimmen der CDU- und CSU-Basis“, wer auch immer das ist. Nachtrag: ein JU-Mitglied ohne offizielles Mandat im Namen der Partei zu twittern):

„Nicht vergessen: Widerstand gegen Betreuungsgeld ist Schlag ins Gesicht von Millionen Frauen, Kindern & Familien.“

Wie ekelhaft demagogisch muss man veranlagt sein, um so einen Satz in einen Partei (Update: parteinahen) Twitter-Account zu schreiben? Wer eine nicht gerade unumstrittene politische Idee nicht gut findet, ist per se gegen diejenigen, die diese Idee betrifft? Ich frage mich, ob der/diejenige Twitterer, der/die sich diesen Satz hat entgleiten lassen, noch alle Latten am Zaun hat. Hier schwingt sich eine Partei ein Parteigänger zum Schutzheiligen aller Frauen, Kinder und Familien auf (das tat sie schon immer gern, ich weiß) und diskreditiert mit wenigen Zeichen alle, die eine bestimmte Idee von Familienförderung nicht gutheißen.

Für mich kommt dieser Satz in seiner Unverschämtheit gleich nach George Bush’s „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ im Kontext „weapons of mass destruction“ und UN-Mandat für den Irak-Krieg. Vergleiche mit ähnlichen Aussagen aus Deutschlands brauner Vergangenheit verbieten sich allerdings, obwohl ich nicht übel Lust dazu hätte.

Mit dem Betreuungsgeld widerspricht sich die CDU/CSU selbst

Warum fühle ich mich so angegriffen von diesem Tweet? Ganz einfach, weil ich persönlich das Betreuungsgeld (mir gefällt nachwievor der Begriff „Herdprämie“ viel besser, denn das ist es de facto) für eine schlechte Idee halte. Und weil seine Verabschiedung im Bundeskabinett am vergangenen Wochenende die ganze Misere der Familienpolitik in der schwarz-schwarz-gelben Koalition aufzeigt. 

Noch vor wenigen Jahren, Ursula von der Leyen war Familienministerin, schwang sich die CDU/CSU in der großen Koalition zu Ansätzen moderner Familienpolitik auf und beschloss den Rechtsanspruch auf Betreuung für Kinder unter 3 Jahren ab 2013. Abgesehen davon, dass damit eine Quote von meines Wissens 35% der Kinder gemeint ist (was an sich schon ein Witz ist), klappt es mit dem Ausbau der Kitas bei weitem nicht so, wie es nötig wäre.

Ab 2013 werden deshalb die deutschen Gerichte mit Klagen von Eltern überzogen werden, die diesen Rechtsanspruch durchsetzen wollen. Der Bund ist dabei recht fein raus, weil die Kitas Ländersache sind und die Organisation an den Kommunen hängenbleibt. Aber da es ja eine Idee der CDU-Ministerin damals war, und die CSU ihre katholisch-konservative Stammklientel pampern muss, wird jetzt eine Alimentierung beschlossen, die vom eigentlichen Problem ablenken soll.

Das Kalkül: Wenn wir das Betreuungsgeld haben, können sich die Eltern ja nicht mehr über fehlende Kitaplätze beschweren. So kann man dem Volk mit Geld das Maul stopfen.

Statt also den Ausbau der Kinderbetreuung wie gesetzlich gefordert zu beschleunigen, wird Geld ausgegeben für Betreuung zu Hause. Das verschafft Eltern meines Erachtens nicht den Freiraum den sie bräuchten, um beide im Idealfall (Ergänzung: das ist Ansichtssache, natürlich!) voll berufstätig zu sein. Dabei müsste genau das, die Berufstätigkeit beider Elternteile eigentlich sogar Ziel der christdemokratischen Politik sein. Denn sie trägt ja das Banner des Wirtschaftswachstums vor sich her.

Außerdem kommt auch bei er CDU/CSU so langsam die Erkenntnis an, dass einer immer älter werdenden Gesellschaft mit immer weniger Kindern irgendwann der sozial/fiskalische Kollaps droht. Dann ist es vorbei mit Wachstum und Wohlstand für alle, dann können unsere Kinder zusehen, wie sie die Alten (das sind dann wir, die wir heute zwischen 30 und 50 sind) möglichst preiswert loswerden und selbst ihre Schäfchen ins Trockene bringen. Altersgerechtigkeit und Solidarität sehen anders aus.

Kinderbetreuung ist Zukunftssicherung

Der regierenden Koalition müsste also daran gelegen sein, die Kinderbetreuung in Deutschland im Eiltempo auf ein funktionierendes Niveau zu bringen und die Vergabe der Plätze so zu organisieren, dass Eltern nicht wie heute 20 Bewerbungen (Bettelbriefe sind das!) für Kitas schreiben müssen und mehr Zeit und Energie damit verplempern ihre Kinder in eine anstängige und kompetente Betreuung zu bekommen, als zum Beispiel nach der Babypause wieder einen Job aufzunehmen.

Wieviel Produktivität wird in Deutschland durch unnötige Betreuungsbürokratie und fehlende Plätze vernichtet? Von der persönlichen Verzweiflung und kräftezehrenden Rumrennerei der Eltern mal ganz abgesehen. Das kann nicht im interesse dieser Regierung und nicht im Interesse irgendeiner anderen Regierungskoalition sein.

Politiker, macht endlich eure Hausaufgaben!

Deshalb appelliere ich an die Familienpolitiker aller Parteien, und der CDU/CSU zuallererst, mit der billigen und ekelerregenden Demagogie wie in obigem Tweet aufzuhören und endlich für die Eltern und Kinder zu handeln. Alles andere ist eine Beleidigung der Familien, die ihren Teil zum Fortschritt und Wohlstand unseres Landes beitragen wollen.

Wenn für jeden, der es möchte, ein Betreuungsplatz ab sagen wir 6 Monaten zur Verfügung steht – in der Nähe, bezahlbar und mit kompetenten, liebevollen Erzieherinnen und Erziehern besetzt – ist es m.E. vollkommen in Ordnung eine Alternative für die Erziehung zu Hause anzubieten. Noch hat die Politik aber nicht ihre selbst auferlegten Hausaufgaben gemacht und das Betreuungsgeld ist eine billige Masche zum Kaschieren dieses Versäumnisses. 

(Ergänzung: Ich bin Vater einer 10 Wochen alten Tochter. Meine Frau hat mich gestern gebeten das Frankfurter Kita-Bewerbungsformular 15 (!!) mal auszudrucken. Uns steht die Kitaplatzsuche also noch bevor, und mir schwant Übles. Ich habe also ein ganz persönliches Interesse an diesem Thema.)
Im Leben

„Logiken hinter der Logik“ (philosophischer Kommentarspam)

Posted by Tapio on

Das schlug eben bei Opensourcepr.de als Kommentarspam auf. 

Tiefgründig, irgendwie…


Worte ber Bilder KAPITEL 4 DIE FUNKTIONSWEISE DER SPRACHE Ausdruck Kommunikation Bedeutung Die Gedankenmaschine Schrift und der Ausdruck von Gedanken Zukunft und Vergangenheit Wissen und Verstehen Eindeutig zweideutig mehrdeutig Die Visualisierung von Gedanken Buchstabenkulturen und Aphasie KAPITEL 5 SPRACHE UND LOGIK Logiken hinter der Logik Die Pluralit t intellektueller Strukturen. Die Logik von Handlungen Sampling Memetischer Optimismus BUCH III. Abfolgen etwa die Aufeinanderfolge von Lauten oder sprachlichen u erungen oder Zeichenverkn pfungen wie in Bildern lassen eine h here Stufe der kognitiven Entwicklung erkennen.

Im Leben

Kleiner Service für Facebook-Verlasser

Posted by Tapio on

Ein gewisser Herr Gutjahr macht grad über und mit einer Sache von sich reden, mit der man bei Facebook mit Berufung auf irgendwas Rechtliches eine CD (!) mit einem PDF (!) seiner Daten anfordern kann. Ich weiß nicht, was da alles drauf ist, aber es geht vielleicht auch einfacher:

1. Unter „Kontoeinstellungen“ bietet Facebook seit kurzem einen schüchternen Link „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“. Klickt man drauf, muss man sein Passwort eingeben und dann rechnet Facebook eine Weile alles zusammen.

2. Wenn alles fertig ist, schickt Facebook eine E-Mail mit einem Link. Nach abermaligem Passworteingeben erscheint der Button, der so aussieht: 

Bildschirmfoto_2011-09-28_um_1

Hinter dem Link erhält man eine ZIP-Datei die eine einfache HTML-Form der eigenen Facebook-Seite enthält. Profil, Nachrichten, Bilder, Events, etc. alles da. Man kann durchscrollen bis zum Anfang aller Tage (oder zumindest ca. 2 Jahr zurück wie bei mir bei der Wall) und hat die Bilder wieder als Datei vorliegen.

Das sollte für die Allermeisten reichen, um sein persönliches Archiv zu sichern und dann, wenn gewünscht, den Facebook-Account dicht zu machen.